Im letzten Spiel der Vorrunde holt das Fanionteam beim Leader Witikon einen Punkt, wodurch die Wintermeisterschaft an die Stadtzürcher geht. Das Team vom Trainergespann Kobel/Benz wird auf dem guten 3. Tabellenrang überwintern. Die 2. & 3. Mannschaft gingen in ihrem letzten Spiel als Verlierer vom Platz. Die entsprechenden Spielberichte finden Sie hier!


Das Fanionteam holt Punkt beim Leader

Die Herrliberger hatten zu Beginn etwas mehr Mühe mit dem tiefen und rutschigen Boden. Witikon fand hingegen besser ins Spiel. Nach einer Viertelstunde musste Schlussmann Kaiser ein erstes Mal eingreifen, als er einen Freistoss eben noch an die Latte lenken konnte. Die Gelb-Schwarzen nahmen diesen Weckruf wahr und kamen ihrerseits besser in die Partie, welche nun vor allem von Kampf geprägt war. In der 35. Minute hatte der FCH dann seine beste Chance zu verzeichnen. Al Obadi erkämpfte sich den Ball und konnte alleine auf das gegnerische Tor stürmen, wo er dann aber doch noch am Torhüter scheiterte. Witikon zeigte sich dadurch aber keineswegs geschockt und kam mit dem Pausenpfiff zu einer weiteren Grosschance, welche wiederum durch Kaiser mirakulös pariert wurde. 

Nach dem Pausentee waren es dann definitiv die Herrliberger, welche das Spielgeschehen an sich reissen konnten. Zunächst scheiterte Timo Oertig nach einer schönen Kombination und kurz darauf setzte Lustgarten einen Freistoss nur knapp am Gehäuse vorbei. Dieser Freistoss führte zu einem Eckball, worauf es im Strafraum zu einem Gewühl kam. Furrer behielt den Überblick und drückte den Ball zur verdienten Führung über die Linie. Der Innenverteidiger zeigte einmal mehr seine Torjägerqualitäten. Kurz darauf hatte Captain Oertig die Möglichkeit das Score weiter zu erhöhen, doch sein Abschluss landete am Aluminium. In der 67. Minute kam es dann zu einer Kette von individuellen Fehlern, welche Witikon eiskalt zum Ausgleich ausnützen konnte. Nachdem Torhüter Kaiser am Ball vorbeigriff, musste der gegnerische Stürmer den Ball nur noch ins leere Tor köpfeln. Herrliberg spielte aber weiter munter nach vorne. Nur vier Minuten später konnte Schaller dann eine der schönsten Kombinationen der bisherigen Spielzeit zur erneuten Führung verwerten. Danach gelang es den Gästen nicht die Führung weiter entscheiden auszubauen, obwohl man die Chancen dazu gehabt hätte. In der 83. Minute kam es dann so, dass Witikon erneut ausgleichen konnte. Ein satter Schuss landete im weiten Eck. Bei diesem Resultat blieb es bis zum Schluss. In Anbetracht der zweimaligen Führung wäre heute mehr drin gelegen. Dennoch darf das Unentschieden als gerechtes Resultat gewertet werden. Der FC Herrliberg überwintert somit auf dem guten 3. Platz und wird in der Rückrunde weiterhin ein Wörtchen an der Tabellenspitze mitzureden haben. 

3. Liga: FC Witikon 1 - FC Herrliberg 1 2:2 (0:0)

Sportanlage Witikon. Tore: 56. Furrer 0:1. 66. Witikon 1:1. 71. Schaller 1:2. 81. Witikon 2:2

Herrliberg: Kaiser, Avolio (85. Daull), Lustgarten, Furrer, Grimm, Carlson (32. T. Oertig/81. Abplanalp), Lüthi, Schaller (72. Dangel/85. Perucchini), Koller (45. Würmli), Al Obadi, F. Oertig

Bemerkungen: Gelbe Karten: Furrer, Carlson, Lüthi

 

Herrlibergs Reserven verlieren zum Vorrundenabschluss

Die Mannschaft vom Trainerduo Sauter/Hugentobler muss sich im letzten Spiel der Vorrunde dem FC Glattbrugg klar geschlagen geben. Obwohl Vizner nach der 2-Tore-Vorsprung der Gastgeber nochmals verkürzen konnte, musste man am Schluss noch ein weiteres Tor zum 3:1-Endstand hinnehmen. Gegen einen starken Gegner, welcher den Anschluss an die Spitze wahren konnte, war man an diesem Tag chancenlos. 

3. Liga: FC Glattbrugg 1 - FC Herrliberg 2 3:1 (2:0)

Sportanlage Au, Opfikon-Glattbrugg. Tore: 30. Glattbrugg 1:0. 42. Glattbrugg 2:0. 68. Vizner 2:1. 80. Glattbrugg 3:1.

Herrliberg: Bieri, Jud, Perucchini, Hugentobler, Weber, Forster, Jeyarajah, Schwarz, Schmid, Hofer, Näf, Leutwiler, Ernst, Bürgi, Seeschaaf, Vizner

 

Herrlibergs "Drü" verliert Schlammschlacht

Die Jungs von Trainer Freitag mussten im letzten Spiel des Jahres noch einmal eine längere Reise auf sich nehmen. An diesem verregneten Sonntag ging es nach Rikon zum FC Kollbrunn. Bereits beim Einspielen wurde klar, dass auf dem Rasen widrige und eigentlich irreguläre Bedingungen herrschten. Dennoch entschied sich der Schiedsrichter die Partie anzupfeifen. Schliesslich mussten beide Teams mit der schwierigen Unterlage zu Recht kommen. Die Hausherren schienen sich das Spiel auf einem Acker gewöhnt zu sein und konnten mit der Unterlage definitiv besser umgehen. Bereits nach 4 Minuten wurde ein normaler Rückpass schlagartig durch eine Pfütze gebremst, sodass der gegnerische Stürmer kein Problem hatte Torhüter Broger zu umspielen. Der Schiedsrichter hielt dennoch an seinem Entscheid fest das Spiel, welches mehr an Schlamm-Catchen erinnerte, weiter laufen zu lassen. Bis zur 64. Minute konnten die Gastgeber die Führung auf 3:0 erhöhen. Herrliberg blieb lediglich der Ehrentreffer durch Tenger. Die Kunstrasenverwöhnten Herrliberger mussten also doch noch eine schmerzliche Niederlage hinnehmen. Bei einem Sieg hätte man als Tabellenzweiter überwintert. Nun wurde man durchgereicht und steht auf dem zweitletzten Platz - so schnell kann es gehen. 

5. Liga: FC Kollbrunn-Rikon 2 - FC Herrliberg 3 3:1 (2:0)

Arlets, Rikon. Tore: 4. Kollbrunn 1:0. 22. Kollbrunn 2:0. 64. Kollbrunn 3:0. 68. Tenger 3:1.

Herrliberg: Broger, Sieber, Degen, Koller, Carvalho Texeira, Marti, Meyer, Tenger, Padeste, Lustenberger, Abazi, Tapia Peñas, Schädler, Weening

 

17H Witikon02.jpg

 

17H Witikon14_1.jpg

17H Witikon11_1.jpg

 

17H Witikon08_1.jpg