Nach einem zuletzt schwachen Auftritt in Meilen, hatten die Herrliberger vor heimischen Publikum etwas wieder gut zu machen. Wohingegen Männedorf, der Gegner, das erste Rückrundenspiel gewinnen konnte und somit weiter im Aufstiegsrennen drin ist.


Beide Mannschaften schienen schon vor dem Anpfiff hochkonzentriert und waren bis in die Haarspitzen motiviert für das Seederby. Nach nur 5 Minuten wurde Linder vom letzten Mann von den Beinen geholt und somit wurde eine klare Torchance verhindert. Eingeschüchtert von der Stimmung, zögerte der Schiedsrichter die rote Karte zu ziehen und gab dem Verteidiger von Männedorf nur die gelbe Karte. Den anschliessenden Freistoss konnten die Gastgeber nicht verwerten. Die Herrliberger verteidigten diszipliniert und aggressiv, was den Männedörfler gar nicht gut bekam. Der Motor der Gäste stockte und die Herrliberger konnten hin und wieder gefährliche Konter setzten. Gerade mal eine gute Chance konnte sich der 2. Platzierte erspielen. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderete sich wenig. Die Gastgeber spielten mit grossem Effort und liessen die Männedörfler nicht kombinieren. Mit zwei Wechseln im Mittelfeld wurde das Offensivspiel auf Herrliberger Seite verstärkt. Keine zwei Minuten dauerte es und schon wurden die Gastgeber dafür belohnt. Al Obadi konnte nach einem Abpraller verwerten. Angefressen vom Rückstand, warfen die Gäste auch mehr nach vorne. Die Defensive der Gastgeber fing an zu wackeln. Die Abstimmungen stimmten nicht mehr und Männedorf kam zu Chancen. In der 71. Minuten konnten die Herrliberger wieder einen Konter setzten, den Linder verwerten konnte. Nun hielt die Gäste nichts mehr. Alle Mann nach vorne war das Moto. Nach 76. wertete der Unparteiische einen Zweikampf im Gastgeberstrafraum als nicht regelkonform. Der anschliessende Elfmeter konnte verwertet werden und das Spiel wurde richtig spannend. Die Gäste kamen nun zu richtig guten Chance, die allesamt nicht geutzt werden konnten, hauptsächlich wegem dem hervoragenden Torhüter der Herrliberger. Den Schlussspunkt setzte Linder zwei Minuten vor Schluss. Linder verwandelte im 1-gegen-1 mit dem Torhüter zum 3:1.

Mit einem Kraftakt schlagen die Herrliberger den 2. Plazierten. Die Männedörfler müssen einen Rückschlag im Titelrennen in Kauf nehmen.

Autor: Sebastian Schaller

3. Liga: Herrliberg - Männedorf
Langacker. 100 Zuschauer. Tore: 57. Al Obadi 1:0. 71. Linder 2:0. 76. Bochicchio 2:1. 88. Linder 3:1.
Herrliberg: Bieri, Carlson, Furrer, Koller, Pedroni (82. Jeyarajah), Dangel (60. Schuhmacher), Schaller S. (55. Al Obadi), Würmli (55. Vizner), Ledergerber, Dimitrovski (80. Würmli), Linder (78. Dangel, 85. Linder)
Bemerkungen: Herrliberg ohne Schaller F., Jud, Oertig, Lichtin (alle verletzt), Avolio, Kaiser und Bühler (alle abwesend). Verwarnungen: 5. Gasser (Foul), 35. Linder (Unsportlichkeit), 76. Furrer & Dimitrovski, 79. Tschirky (alle Reklamieren).